Archive | Oktober 2013

Messe Essen

Und schon wieder ist die SPIEL in Essen vorbei. Ich konnte dieses Mal drei volle Tage die Messe wahrnehmen und bin zunächst einmal von den neuen Hallen positiv angetan. Nach anfänglichen Orientierungsschwierigkeiten hat sich doch schnell gezeigt, dass die drei großen Hallen – statt vorher mehrere kleinere – einen gewissen Vorteil bieten, insbesondere wenn man schnell von dem einen Fleck zum anderen gelangen will. Auch, so schien es zumindest, ging es an allen Ständen etwas belebter zu; so vor allem an den kleineren unbekannten Ständen, die früher teilweise ein eher trauriges Dasein in den weniger frequentierten Hallenbereichen tristeten. So kam man dieses Jahr schnell in Kontakt mit vielen eher unbekannten Verlagen, die ja dennoch erheblich zur Spielevielfalt beitragen.

Erfreulich war ebenfalls, dass die Zeichner-Allee sich wieder vergrößert zu haben scheint. Viele Gesichter waren zu sehen, so auch schon mir bekannte wie z.B. Björn Lensig, Stephan Baumgarten oder Olga Hopfauf. Ich denke, für die Zeichner dürfte der Zustrom an Besuchern auch deutlich spürbarer ausgefallen sein als noch in den letzten Jahren.

Am Stand von Wyrd Games konnte man gleich zwei Spiele bewundern, für welche unser Zeichner Melvin de Voor das Artwork geschaffen hat, nämlich einmal Evil Baby Orphanage und zum anderen Puppet Wars. Sahen beide klasse aus, der Zeichenstil ist einfach herrlich.

Die Messe hat insgesamt Lust auf mehr gemacht und vor allem darauf, auch selbst wieder mit einem Stand auf einer der nächsten größeren Messen / Cons mit GROUND ASSAULT oder ODDWORLDS vertreten zu sein. Mal schauen, was sich einrichten lässt!

Advertisements

RingCon 2013

Gestern war es mir möglich, die RingCon in Bonn zu besuchen. Eine herrliche Veranstaltung mit viel Liebe zum Detail, wie immer tollen Kostümen der Besucher und Aussteller und klasse Veranstaltungen. So konnte ich vor allem noch einem Pannel beiwohnen u.a. mit Gethin Anthony und Gemma Whelan (Game of Thrones), die es wirklich gut verstanden haben, den gesamten Saal mehrfach zum Lachen zu bringen.

Als nächstes steht die SPIEL in Essen an (dieses Jahr in neuer Gestalt, da die Messe erstmals seit Jahren in anderen Messehallen der Gruga stattfindet), wo ich das kommende Wochenende zu finden sein werde, inklusive einiger Exemplare der Printversion von GROUND ASSAULT im Gepäck. Wer ebenfalls in Essen vor Ort sein wird und ein Exemplare haben möchte, kann mir einfach kurz hier per Kommentar oder Nachricht Bescheid geben.

4-Spieler Szenario

In diesem Szenario können 4 Spieler wahlweise jeder-gegen-jeden oder im Koop-Modus zwei vs. zwei gegeneinander antreten.

 

Das Spielfeld (zum Vergrößern einfach drauf klicken):

Wir haben hier den Spielplan DIN A2 #1 genommen, weil dieser auch in der Printversion enthalten ist. Selbstverständlich bieten sich auch andere Spielpläne an; es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass um die Missionsziel-Felder jeweils Platz für Bodeneinheiten ist.

4Spieler Szenario Kopie

 

Spielziel:

Der Spieler, der am Ende einer Spielrunde ein Missionsziel-Feld eingenommen hat (d.h., nur Bodeneinheiten von ihm und/oder seinem Team-Kollegen haben Kontakt zu dem Missionsziel-Feld oder befinden sich auf dem Feld), erhält einen Siegpunkt (bzw. das Team des Spielers). Wer als erstes 2 Siegpunkte hat, hat gewonnen.

Lufteinheiten können wie üblich ein Missonsziel-Feld nicht einnehmen und auch andere Bodeneinheiten davon nicht abhalten.

 

Vorbereitung:

Es bietet sich an, dass in diesem Spiel jeder Spieler eine andere Fraktion spielt. Falls Spieler gleiche Fraktionen spielen, sollte darauf geachtet werden, dass die Einheiten ausreichend voneinander unterschieden werden können (z.B. durch farbliche Markierung mit einem kleinen bunten Edding-Punkt).

Beim jeder-gegen-jeden Spiel würfeln die Spieler zunächst darum, wer welche Startzone nimmt. Der Spieler mit dem höchsten Würfelergebnis darf sich als erstes eine Startzone aussuchen, danach der Spieler mit dem nächst niedrigeren Ergebnis usw., der Spieler mit dem niedrigsten Ergebnis muss die letzte übrig bleibende Startzone nehmen.

In der 2 vs. 2 Variante bilden jeweils zwei Spieler gemeinsam ein Team. Regeltechnisch bilden sie zwar autarke Armeen, jedoch kämpfen sie gemeinsam für den Sieg und bekriegen sich nicht untereinander. Hier wird für jedes Team gewürfelt; das Team mit dem höchsten Würfelergebnis darf sich zwei Startzonen aussuchen, wobei diese immer diagonal gegenüber voneinander liegen müssen (also entweder Startzonen 1 + 4 oder Startzonen 2 + 3). Die übrigen beiden Startzonen bleiben dann für das andere Team übrig.

Als Armeestärke empfiehlt sich für ein Spiel von angemessener Spieldauer eine solche von 40 Punkten. Es können bei dieser Anzahl von Spielern aber auch ruhig weniger Punkte gespielt werden, z.B. 30.

Alle Einheiten befinden sich zu Beginn des Spiels außerhalb des Schlachtfeldes.

 

Spielablauf:

Der Spieler (bzw. ein Spieler des Teams) mit dem höchsten Würfelergebnis aus der Vorbereitungsrunde ist Startspieler und beginnt. Die Spieler können über die vier Felder ihrer Startzone die Einheiten ins Spiel bringen (es wird ganz normal reihum gespielt), wobei das Betreten des Schlachtfeldes auf einem Startzonen-Feld bereits 1 BP kostet. Es sollte, gerade bei langsamen Einheiten, also schon gut darauf geachtet werden, in welcher Ausrichtung diese das Schlachtfeld betreten.

Sollte nicht mehr genügend Platz vorhanden sein, um Einheiten auf das Schlachtfeld zu bringen, muss der Spieler ggfs. bis zur nächsten Runde warten und dann wieder Platz schaffen, indem er seine schon im Spiel befindlichen Einheiten weiterbewegt. Im Hinblick auf das Spielziel sollten die Spieler clever wählen, welche Einheiten Sie zuerst ins Spiel bringen und darauf achten, dass sie möglichst schnell mit Bodeneinheiten in Reichweite eines Missionsziel-Feldes kommen.

 

Abwandlung zum 3-Spieler Szenario:

In einer 3-Spieler Variante bietet es sich an, nur ein Missionsziel-Feld in der Mitte des Schlachtfeldes zu platzieren. Die Startzonen 1 und 3 werden beibehalten, statt der Startzonen 2 und 4 gibt es eine neue Startzone auf den drei mittleren Feldern am rechten Spielfeldrand.